Bildung im Vorübergehen - Gerhard-Lichtenfeld-Weg

Frauenbrunnen in Halle-Neustadt – Musenbrunnen vor der Ulrichskirche – Fäuste-Monument vor dem Haus des Lehrers: Das sind Kunstwerke des halleschen Bildhauers Gerhard Lichtenfeld. Er studierte ab 1946 bei Gustav Weidanz an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein und übernahm später die Leitung der Bildhauerklasse (ein bedeutender Schüler war Bernd Göbel). Nun erhält der Gerhard-Lichtenfeld-Weg in Halle-Neustadt Zusatzschilder, die über den Namensgeber informieren. Aus diesem Anlass lädt die Bürgerstiftung Halle zu einem Presse- und Fototermin ein, der am

Dienstag, 18. Dezember 2018, um 11:00 Uhr, im Gerhard-Lichtenfeld-Weg / Ecke Ernst-Barlach-Ring/Richard-Horn-Straße stattfinden wird.

Die Schilder wurden gespendet von Jörg Lichtenfeld (Sohn des Künstlers).