Max in der "Hanoier Straße"

Mit der Projektunterstützung von Künste öffnen Welten konnten Kinder der Grundschule „Hanoier Straße“ die hallesche Kulturlandschaft erleben und auch selbst kreativ tätig werden. Das Programm Künste öffnen Welten wird seit 2013 von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ) realisiert und ermöglicht Kindern und Jugendlichen einen Einstieg in künstlerische Gestaltungsprozesse, ästhetische Bildungserfahrungen und Gelegenheiten für Kulturnutzung.

Im Rahmen von "Max geht in die Oper" haben die Kinder mit ihren Paten ein kulturelles Spektrum von klassischen bildenden Künsten in der Moritzburg und dem Neuem Theater bis hin zu kreativen Mitmachaktionen zu Natur und Technik in der Saline erlebt.

Außerdem erleben die Kinder im Rahmen von "Max macht Oper" in wöchentlich stattfindenden Kursen eine Reise durch ihre eigene Lebenswelt.

"Hausgemacht, Handarbeit, Designerstück" sind Begriffe, die für unsere Lebensqualität eine wachsende Rolle spielen. Entweder greifen wir tiefer in die Tasche und kaufen uns diese Qualität oder wir setzen uns selbst daran, bringen Zeit und Geduld auf, kümmern uns um Werkzeug, Material und Arbeitsräume. Selbstgemacht heißt: umgebaut, recycelt, neu kombiniert und mit Liebe gemacht. Den so entstehenden Objekten wohnt ein ganz eigener Zauber inne. In der Arbeit des KinderKunstForums mit den Kindern verbindet sich einfache handwerkliche Techniken mit individueller Gestaltung. Raum für Raum untersuchen sie die Gegenstände des Alltags, entwickeln eigene Ideen und erkunden das Wesen des Designs.

Ähnlich angelegt ist auch die Theater-AG „Zirkus Wundertüte“. Die Kinder können sich selbst ausprobieren und spielerisch erfahren, wie man sich Figuren und Szenen erarbeitet, Kostüme und Kulissen zusammenstellt und natürlich wie es ist etwas vor zu spielen. Innerhalb des Schuljahres entsteht ein selbst entwickeltes Stück, welches die Erfahrungen, Erlebnisse und Träume der Kinder als Material improvisiert. Die Schauspieler Daniela Schober und Vincent Göhre vom Verein Speilmitte vermitteln dabei im kreativen Miteinander die Grundlagen des Theaterspielens. Das Stück wird zum Tag der offenen Tür aufgeführt.

Auch an dem Projekt 6xNeuland konnten die Kinder der Grundschule „Hanoier Straße“ teilnehmen und dabei ihren eigenen und andere Stadteile in Halle für sich entdecken. In dem Projekt 6xNeuland durchstreifen Kinder ihr Wohnviertel und überlegen, was es hier bemerkenswertes gibt, was auch Kinder aus anderen Stadtteilen interessieren könnte. Wenn sie sich für einen „Weg“ entschieden haben, laden sie sich Kinder aus anderen Einrichtung ein und erleben gemeinsam mit diesen den Weg als „Neuland“. So entdecken sie nicht nur ihr eigenes Viertel neu, sondern lernen auch andere Orte in Halle kennen. 

Somit bleibt Kultur mit all ihren Facetten kein Abstraktum, sondern wird Sinneserfahrung und Abenteuer, eine Erfahrung, die sie mit anderen erleben und teilen können und die ihnen Selbst- und Verantwortungsbewusstsein gibt.

Diese Projekte werden im Programm Künste öffnen Welten der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) gefördert. Die BKJ ist Programmpartner des BMBF für Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung.