In der ersten Woche der Sommerferien waren vier Künstlerinnen und ein Künstler zu Gast im Hort Am Kirchteich. Die über 30 Kinder konnten aus spannenden Projekten aus verschiedenen Bereichen auswählen. Die Künstlerin Barbara Šalamoun zeichnete mit den Kindern Comics, die Künstlerinnen Inga Becker und Suse Kaluza haben alte und kaputte Geräte gesammelt, um daraus mit den Kindern eine neue Maschine auf einer großen Wandtafel zu montieren, und die Künstler*innen Björn Hermann und Rebekka Rauschhardt leiten die Kinder an, sich als Schneider*innen zu betätigen und bereiten gemeinsam mit ihnen eine Modenschau vor, die am letzten Projekttag präsentiert wird.

Schneiderlein und Schneiderlinchen

Die Hortkinder entwickeln zeichnerisch Kleider, Kostüme und Modeaccessoires und nähen sie schließlich auch selbst. Hier sind Kreativität, Feingefühl und sensibles feinmotorisches Arbeiten gefragt. Von Beginn an wird auch über die Modenschau gesprochen und die damit verbundenen wichtigen Vorbereitungen in den Workshop integriert. Die gemeinsame Präsentation, gegenseitige Hilfe während der Woche und das gemeinsame Entwickeln von Kreationen stärken im besten Fall den Gruppenzusammenhalt und machen die Kinder stolz auf das, was sie auf die Beine gestellt haben.

Die Wundermaschine

Die zwei Künstlerinnen fertigen mit den Kindern eine Collage aus Upcycling-Materialien an. Dazu werden alte, vorrangig mechanische Geräte zerlegt (Rührmaschinen, Wecker, Telefone etc.). Die Kinder erkunden dabei Funktionen und Mechaniken, die sonst unter der Hülle verborgen bleiben. Die Geräte werden dabei nicht zertrümmert, sondern Stück für Stück in ihre kleinsten Teile demontiert. Aus allen Einzelteilen wird dann eine zweidimensionale Collage – die "Wundermaschine" – zusammengebaut, wobei die Kinder festlegen, welche Funktion die einzelnen Teile der Maschine haben.

Mein eigener Comic

Der Workshop vermittelt den Kindern nicht nur den Weg, auf dem ihre beliebten Comicserien entstehen, sondern auch, wie sie selbst dieses Mittel benutzen können, um anderen etwas zu sagen – auf eine andere Art als nur durch ein Gespräch. Die Künstlerin vermittelt einzelne Schritte, die zur Gestaltung eines Comics gehören. Mit Hilfe kleiner Aufgaben lernen die Kinder, wie man eine eigene Geschichte, den eigenen Helden sowie die Verwendung von Text in Blasen gestalten kann.

Dieses Projekt wurde ermöglicht durch das Förderprogramm "Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und vom Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) koordiniert wird. Projektträger auf lokaler Ebene war der Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt (BBK Sachsen-Anhalt), der sich in einem Bündnis mit der Bürgerstiftung Halle und dem Hort Kirchteich zusammenschloß.