Max ist Theaterschaffender und Alltagsdesigner in der Grundschule Hanoier Straße

An der Grundschule Hanoier Straße ist Max mittlerweile fester Bestandteil. Seit 2013 lernen die Schüler gemeinsam mit ihren Paten die verschiedenen Kulturangebote in Halle kennen über das Projekt „Max geht in die Oper“ und werden auch selbst künstlerisch aktiv in den Kursangeboten von „Max macht Oper“.

 

Alltagsdesign goes Welttagsdesign

Seit September 2013 findet ein wöchentlicher Jahreskurs statt unter dem Titel „Alltagsdesigner“. Das Projekt greift in diesem Schuljahr nationale und internationale Erinnerungs- und Aktionstage auf, durch die auf bestimmte Dinge oder Sachverhalte aufmerksam gemacht wird. Gemeinsam mit den Kindern wird über themenrelevante Gegenstände gesprochen, um diese letztendlich in Stillleben zu gruppieren und zu zeichnen. Kosten und Anfassen gehören dabei genauso zum Erleben der Dinge wie gezieltes Betrachten und Beobachten. Durch das eigene kreative Schaffen in der Gemeinschaft wird Kultur konkret zu einer erlebbaren Sinneserfahrung und zum Abenteuer. Am internationalen Tag des Kaffees wird gemahlen und gekostet, auch eine Kaffeetafel wird gedeckt und über Tischsitten gesprochen. Der Weltvegetariertag ist dem Gemüse und unseren Ernährungsgewohnheiten gewidmet und am „Sprich-wie-ein-Pirat-Tag“ stehen Schätze und Muscheln im Vordergrund. Durch die Kunstaktionen zum „Welttagsdesign“ wird auf schöpferischem Weg Wissen vermittelt und der Erlebnis-und Erfahrungshorizont der Schüler erweitert.

 

Theaterprojekt

 

Auch in diesem Jahr sind die Fantasie und die Erfahrungen der Kinder in Ihrem Alltag die Schatzkiste, aus der heraus sie gemeinsam ein kleines Theaterstück entwickeln. Das Theaterstück wird im nächsten Jahr zum Schulfest vor Freunden, Lehrern und Familien aufgeführt werden. Sechs Mädchen und sechs Jungen setzen sich einmal in der Woche mit Daniela Schober von Spielmitte e. V. und Vincent Göhre für zwei Schulstunden mit den Möglichkeiten und den Regeln des Theaterspiels auseinander. Neben Teamplay, Kreativität und Spielfreude gibt es auch dreimal die Möglichkeit, während eines Theaterbesuchs Ideen und Tricks bei den Profis abzuschauen.

Dieses Jahr gibt es aber auch eine Neuheit – wir werden mit unserem Theaterstück auch Texte aus dem Projekt „Autorenpatenschaften“ vom letzten Schuljahr aufgreifen und weiter bearbeiten. Wir haben sogar eine Schülerautorin vom letzten Jahr als Theaterkind in unserer Gruppe. Aber auch andere Kinder in unserer aktuellen Theatergruppe haben Texte geschrieben, die während unserer Theater-AG vom Papier auf die Bühne gebracht werden. So soll nicht nur der Pool der Autorenpatenschaften weiter bearbeitet werden, sondern auch ein Anfang gemacht werden, die vielen interessanten Schulprojekte miteinander zu verknüpfen und somit auch nachhaltiger für die Kinder zu gestalten.

Diese Projekte werden im Programm Künste öffnen Welten der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) gefördert. Die BKJ ist Programmpartner des BMBF für Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung.