Vom Daumenkino zum Animationsfilm

Im Projekt "Vom Daumenkino zum Animationsfilm" lernen Kinder der 4. Klasse, mit Hilfe der Trickkiste auf sehr einfache Art und Weise die Erstellung von kleinen Animationsfilmen. Die Trickkiste ist ein mobiles Trickfilm-Studio: eine Holzkiste, in die eine Digitalkamera und Licht eingebaut sind. Die Bewegungen des Films werden durch eine Aneinanderreihung vieler Einzelbildaufnahmen erzeugt. Als ersten Schritt bauen die Kinder zunächst aber ein Daumenkino. Die Kinder erfahren, dass Filme im Grunde nichts anderes sind als die Aneinanderreihung von Einzelbildern, die sich nur minimal voneinander unterscheiden. Die Bewegung entsteht durch die schnelle Abfolge der Bilder. Die Trickkiste macht sich genau diese Technik zunutze. Auf deren Arbeitsfläche können Kinder beispielsweise fertige bewegliche Figuren platzieren und in eine erdachte Geschichte verwickeln.

Besonders spannend ist erfahrungsgemäß für Kinder und Jugendliche die Auseinandersetzung mit der Entwicklung eines Storyboards, der Gestaltung der Figuren und Elemente für den Film bis hin zur Aufzeichnung des Films und der Nachvertonung. Im Projekt können die Kinder alle Phasen eines Medienproduktionsprozesses durchlaufen. Am Ende wird der Trickfilm auf eine DVD gebrannt, so dass ihn die Filmemacher mit nach Hause nehmen können.

Kristina Sinn und Sepp Müller studieren an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in den jeweiligen Fachbereichen Kunst und Design.