Zirkus: ein ganzheitliches Erlebnis der besonderen Art

Beim Erlernen der Zirkuskünste werden die Grundformen der Bewegung auf spielerische Art und Weise trainiert. In den verschiedene Bewegungsräumen (Luft, Boden, Seil, Kugel ...) und mit den verschiedenen Geräten (Keulen, Bälle, Tücher...) können die Kinder vielseitige Körpererfahrungen machen und ihre Koordination und Kondition trainieren. Ängste, Hemmungen und Blockaden werden schneller überwunden, da sie bei der Bewältigung dieser Probleme als Teil einer Gruppe agieren und dadurch Motivation und Antrieb verspüren. Auf ganz besondere Art und Weise werden Anstrengungsbereitschaft und Leistungswille gefördert. Das gemeinsame Ziel – der Auftritt oder das Erlernen einer Disziplin – vor Augen, erfahren die Kinder, welchen Anteil sie am Erfolg haben und wie wertvoll die Gemeinschaft ist. Unterstützt und angeleitet werden sie dabei von zwei Zirkuspädagogen des ZZB.

Am Ende steht die große Aufführung. Dazu werden neben den Mitschülern und Eltern auch Gäste eingeladen oder die Aufführung findet sogar ein zweites Mal für ein öffentliches Publikum statt.

Das Zentrum für Zirkus und bewegtes Lernen (ZZB) ist in der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit tätig. Im Kinder- und Jugendzirkus Klatschmohn des ZZB trainieren wöchentlich über 70 Kinder und Jugendliche in den unterschiedlichen Zirkusdisziplinen.